Darts History Channel

Neu auf Sportimiento: Der Darts History Channel. Hier stellen wir euch in regelmäßigen Abständen einige außergewöhnliche und unvergessliche Momente in der Geschichte der Sportart Darts vor. Denn dieser wunderbare Sport hat – von seinen Anfängen in den Pubs Großbritanniens, bis zur heutigen weltweiten Verbreitung – viele imposante und besondere Momente hervorgebracht. Diese bereiten wir hier für euch auf und lassen durch Text und Video euch diese Momente nochmals erleben.
Sportimiento wünscht euch viel Spaß !



Darts History Channel – #1

Mit welchem Moment aus dem riesigen Sammelsurium an besonderen und speziellen Momenten der Darts-Geschichte kann man am Passendsten starten? Eine Frage die wohl nicht allgemeingültig zu beantworten ist, dennoch hat sich Sportimiento entschieden und präsentiert euch in „#1-Moment“ der Rubrik Darts History Channel den ersten jemals von TV-Kameras aufgezeichneten 9-Darter im Jahr 1984.

Dem Engländer John Lowe gelang 1984 das erste perfekte Spiel vor laufenden Kameras

Am 13. Oktober 1984 sollte die Darts-Welt das erleben, worauf Sie bis dahin warten musste: Der erste von laufenden Kameras aufgezeichnete 9-Darter! Dieses Kunststück gelang dem – zu diesem Zeitpunkt 38-jährigen John Lowe – im Duell mit dem amtierenden Weltmeister des Jahres 1983 – Keith Deller – im Rahmen des MFI World Matchplay. Dem Mann aus New Tupton (Derbyshire) – der neben Rekordweltmeister Phil Taylor der einzige Darts-Spieler der Geschichte ist, welcher in drei unterschiedlichen Jahrzehnten den Weltmeister-Titel gewinnen konnte (1979,1987,1993) – gelang damit der Eintrag in die Geschichtsbücher. Auch finanziell lohnte sich sein perfektes Spiel, so strich er für den 9-Darter ein Preisgeld in Höhe von rund 102.000 Pfund ein. Zu Zeiten in denen die Preisgelder noch nicht in den sich aktuell Höhen befanden, eine außerordentliche Summe. Heute liegen die Preisgelder für 9-Darter deutlich niedriger, auch weil immer mehr perfekte Legs gespielt werden. Doch John Lowe – Spitzname „Old Stoneface“ , der 1993 zu den Gründungsmitgliedern der Professional Darts Corporation (PDC) zählte und seine Karriere 2008 beendete, machte damals den Anfang. Im Folgenden könnt ihr nochmals an diesem besonderen Moment teilhaben.


Mit diesem speziellen Moment gewährt John Lowe uns auch einen wunderbaren Einstieg in die Reihe „Darts History Channel“. Schon bald geht es weiter mit dem nächsten Moment Darts-Geschichte – natürlich hier auf Sportimiento!

Bis dahin:

Game on!



Darts History Channel – #2

Part 2 der Darts History Channel Serie. Und wir springen zeitlich nochmals ein Jahr zurück. Zum WM-Finale 1983 zwischen Keith Deller und Eric Bristow.

Keith Deller gewann 1983 als Qualifikant die Darts-Weltmeisterschaft

Im Finale der Embassy Professional World Darts Championship 1983 kam es zum Duell zwischen Eric Bristow (Weltmeister der Jahre 1980 und 1981) und dem 23-jährigen Qualifikanten Keith Deller. Dieser sorgte bereits auf dem Weg in das Finale für Furore – So schaltete „The Fella“ zuvor schon John Lowe und den amtierenden Weltmeister Jocky Wilson aus. Sein 2 Jahre älterer Finalgegner – genannt „The Crafty Cockney“ – war also entsprechend gewarnt. Dementsprechend entwickelte sich ein gutklassiges Match zwischen dem Mann aus Ipswich (Deller) und London (Bristow). Da sich keiner der beiden Akteure einen entscheidenden Vorsprung in den Sets herauszuarbeiten vermochte, kam es erst im finalen 11. Set zu einer Entscheidung. Beim Stand von 5:5 in Sets und 2:1 Legs – für Deller – kam es zum letzten Leg der Partie. Dieses sollte auf Grund seines Verlaufes in die Geschichte eingehen. So war es zunächst Eric Bristow der die Check-Out-Möglichkeit besaß: Während sein Kontrahent bei 138 Punkten Rest stand, hatte Bristow – der 1989 von der Queen zum Member of the Orderof the British Empire (MBE) ernannt wurde – 50 Punkte und einen Dart übrig. „The Crafty Cockney“ entschied sich jedoch nicht auf das Bullseye zu werfen, sondern stellte sich mit einer Single 18 die Doppel 16 als Finish. Ein schwerer Fehler wie sich einige Augenblicke später herausstellen sollte. Denn der junge Keith Deller – welcher auch „Milky Bar Kid“ genannt wurde – zeigte im Anschluss ein ganz besonderes Check-Out in der Darts-Geschichte.

So checkte der heute 55-Jährige – der ebenso wie sein damaliger Gegner Bristow zu den Gründungsmitgliedern der Professional Darts Corporation (Bzw. dem Vorgänger World Darts Council – WDC) gehörte und ebenfalls bei Sky Sports tätig ist (In der Funktion des Spotters) – das High-Finish eiskalt aus. Das „Keith Deller-Finish“ – wie die 138 Punkte seitdem genannt werden – war geboren. Der rasante Aufstieg brachte ihm – neben dem damaligen Preisgeld von 8000 Pfund für den Sieg bei der Weltmeisterschaft – lange Zeit den Titel des jüngsten Weltmeisters aller Zeiten (Erst 2006 löste ihn der Niederländer Jelle Klaasen mit seinem Triumph bei der BDO-Weltmeisterschaft ab) ein. Außerdem war „The Fella“- der 1985 bei seiner Weltmeisterschafts-Viertelfinalniederlage gegen John Lowe als erster Spieler einen Drei-Dart-Average von über 100 Punkten warf – der erste Qualifikant der die Weltmeisterschaft gewinnen konnte. Es sollte der größte Triumph in der Karriere von Keith Deller sein – während Bristow in den drei darauffolgenden Jahren die Weltmeisterschaft für sich entscheiden konnte – gelang Deller kein weiterer Sieg bei der Weltmeisterschaft. 1998 erreichte er jedoch nochmal das Halbfinale der PDC World Darts Championships und des World Matchplays. 2008 beendete er seine Karriere auf dem PDC Circuit – Eric Bristow spielte letztmalig bei der PDC Weltmeisterschaft im Jahr 2000 auf der Profi Tour.

Doch dieser Moment des Weltmeisterschafts-Finales 1983 ist und bleibt ein Unvergesslicher in der Geschichte der Sportart Darts.

Bald geht es weiter mit einem weiteren Moment Darts History.
Natürlich nur bei Uns – Auf Sportimiento!

Bis dahin:

Game on!