PDC European Tour

European Darts Trophy
(Mülheim an der Ruhr)
(11.09-13.09)
Ein spannendes Wochenende mit hochklassigem Darts und aufsehenerregenden Spielen ging gestern Abend in der RWE-Arena in Mülheim an der Ruhr zu Ende. Dabei sahen die Fans – welche wie gewohnt für eine fantastische Atmosphäre sorgten – die Titelverteidigung des „Bully Boy“ Michael Smith, der bereits im vergangenen Jahr die European Darts Trophy für sich entscheiden konnte und erneut im Finale den Weltranglisten-Ersten Michael van Gerwen schlagen konnte.

Gewann wie 2014 die European Darts Trophy und schlug im Finale Michael van Gerwen: Michael Smith

Das der junge Engländer – welcher am kommenden Freitag seinen 24.Geburtstag feiern wird – sich dabei am Ende den Titel sichern konnte, war zwar etwas überraschend , aber bestätigte ein weiteres Mal das Talent des „Bully Boy“ und seine diesjährigen Leistungen bei den Turnieren der PDC Europe(Ranglistenplatz 2 in der Pro Tour Order of Merit). Wie schon im vergangenen Jahr – bei der PDC European Darts Trophy – schlug er im Finale seinen 3 Jahre älteren Kontrahenten und Weltranglisten-Ersten Michael van Gerwen. Während im letzten Jahr das Sudden-Death-Leg zum 6:5 Erfolg des Engländers herhalten musste, diktierte Smith das Finale in Mülheim am Sonntagabend von Beginn an und setzte sich schnell von „Mighty Mike“ ab. Der 26-Jährige aus Boxtel hingegen, welcher zuvor auf beeindruckende und beinahe unnahbare Art und Weise durch das Turnier marschiert war (So gab er bis zum Finale in seinen 4 Partien nur 3 Legs ab und verpasste Jason Lovett und Dave Chisnall gar einen Whitewash), fand zu keiner Zeit der Partie zu seinem Spiel. Ein Umstand der sich bei der kurzen Distanz der European Turniere (Best of 11 Legs) nur schwerlich korrigieren lässt. So verpasste van Gerwen am Ende mit der 2:6 Niederlage deutlich die Revanche für das Finale im Vorjahr (Damals ausgetragen im Leipziger Kohlrabizirkus) und muss sich mit einem Preisgeld von 10.000 £ trösten. Demgegenüber durfte sich Michael Smith – neben der bereits angesprochenen Titelverteidigung – auch über das Siegerpreisgeld in Höhe von 25.000 £ freuen.

Musste sich im Finale geschlagen geben: Die Nummer 1 der Welt Michael van Gerwen

Während des gesamten Turnieres bekamen die Fans in der RWE-Arena, die wie bereits gewohnt und bekannt, für eine wunderbare Atmosphäre sorgten und von Elmar Paulke als Moderator durch das Turnier „geführt“ wurden, großartiges Darts geboten und kamen so mehr als auf ihre Kosten.

Ergebnisse
[Quelle-Grafik: wwww.dartn.de]

Highlight – natürlich aus der Sicht der deutschen Fans – war dabei sicherlich der hochemotionale Erfolg von Max Hopp über den fünffachen Weltmeister Raymond van Barneveld in der ersten Runde am Freitag. Der „Maximiser“ zeigte eine starke Partie und glänzte mit mehreren High-Finishes und verwandelte schlussendlich abgeklärt seinen Matchdart zum 6:4 Erfolg. Am Samstag wartete mit Kim Huybrechts ein weiterer Brocken auf den jungen Deutschen. Dieses Mal gelang Hopp – lautstark vom Publikum unterstützt – jedoch nicht die Überraschung und so musste er sich am Ende ohne eigenen Leggewinn dem Belgier beugen. Dennoch zeigte Hopp mit dem Erfolg über Raymond van Barneveld erneut, dass er zurecht als „Die deutsche Hoffnung“ auf der internationalen Darts-Bühne gilt.

Konnte mit seinem Erfolg über Raymond van Barneveld ein Ausrufezeichen setzen: Max Hopp

Die weiteren deutschen Spieler:
Neben Max Hopp qualifizierten sich Jyhan Artut, Christian Soete und Martin Schindler für die erste Runde am Freitag. Während Christian Soete im Duell mit dem Österreicher Mensur Suljovic kein Leg gewinnen konnte, scheiterte Martin Schindler nur knapp mit 4:6 an James Wilson. Besonders dramatisch ging es jedoch in der Partie von Jyhan Artut zu. Gegen Jason Lovett besaß Artut mit drei Matchdarts die Möglichkeit in die zweite Runde am Samstag einzuziehen, vergab jedoch die Würfe auf Doppel und unterlag so äußerst knapp mit 5:6.

Die Überraschung des Turnieres:
Neben dem bereits angesprochenen Erfolg von Michael Smith, welcher sich am Ende eines starken Turnieres, etwas überraschend den erneuten Sieg bei der European Darts Trophy sichern konnte, überzeugten vor Allem etablierte Spieler der PDC. Stark war aber auch der Auftritt des jungen Österreichers Rowby-John Rodriguez, so überzeugte „Little John“ mit Erfolgen über James Hubbard und dem deutlichen 6:1 Erfolg über Simon Whitlock in der zweiten Runde und musste sich erst im Achtelfinale dem erwartet stark spielenden Ian White geschlagen geben. Auch „The Bull“ – Terry Jenkins – spielte ein starkes Turnier. So schlug der erfahrene Engländer im Achtelfinale seinen favorisierten Landsmann Adrian Lewis und unterlag nur denkbar knapp mit 5:6 gegen Peter Wright im Viertelfinale.

Zeigte ein starkes Wochenende: Der junge Österreicher Rowby-John Rodriguez

Lange müssen die Darts-Fans nicht warten auf weitere Action am Oche. So geht es bereits am kommenden Wochenende mit dem European Darts Matchplay in der Olympiahalle von Innsbruck weiter. Der Titelverteidiger bei diesem Turnier – welches im Vorjahr unter dem Namen Austrian Darts Open ausgetragen wurde – ist Vincent van der Voort, welcher im Vorjahresfinale Jamie Caven mit 6:5 besiegen konnte. Natürlich ist Sportimiento auch bei diesem Turnier wieder für euch dabei und berichtet in gewohnter Weise.

Bis dahin:

Game on !

 


European Darts Trophy
(Mülheim an der Ruhr)
(11.09-13.09)

Bereits am heutigen Donnerstag beginnt – mit den Qualifkationsspielen zur Ermittlung der noch fehlenden Turnierteilnehmer – die European Darts Trophy 2015 im Westen Deutschlands. Genauer gesagt in Mülheim an der Ruhr. Seit einigen Jahren gastieren die internationalen Stars der Darts-Szene in der stimmungsvollen RWE-Arena, um den Sieger des achten European Tour Event des Jahres auszuspielen. Sportimiento blickt im Folgenden auf das kommende Wochenende.

Möchte am Sonntag den Titel der European Darts Trophy vor den Fans in Mülheim an der Ruhr gewinnen – Michael van Gerwen

Die European Darts Trophy 2015 – um diesen klangvollen Titel streiten sich insgesamt 48 Spieler an diesem Wochenende. Da es sich um ein Turnier im Rahmen der PDC European Tour handelt, setzt sich das Teilnehmerfeld in diesem Fall wie folgt zusammen:

Die Top 16 der Pro Tour Order of Merit:
1. Michael van Gerwen
2. Michael Smith
3. James Wade
4. Adrian Lewis
5. Peter Wright
6. Ian White
7. Brendan Dolan
8. Dave Chisnall
9. Justin Pipe
10. Mervyn King
11. Simon Whitlock
12. Kim Huybrechts
13. Terry Jenkins
14. Robert Thornton
15. Vincent van der Voort
16. Benito van de Pas

20 UK-Qualifier:
Chris Dobey
Stephen Bunting
Gerwyn Price
Steve West
James Hubbard
Adam Hunt
Jamie Bain
Mark Barilli
Connie Finnan
James Wilson
Jason Lovett
Mark Frost
Andy Jenkins
Kevin Painter
Alan Norris
Daryl Gurney
Mark Dudbridge
Wes Newton
David Pallett
Darren Johnson

Machte in diesem Jahr vor Allem mit seinem Auftritt beim World Matchplay auf sich aufmerksam und geht auch in Mülheim an den Start: Der Waliser Gerwyn Price

8 European Qualifier (Werden am 10. September 2015 ermittelt)

4 Host Nation Qualifier (Werden am 10. September 2015 ermittelt)

Unabhängig von den sich durchsetzenden Qualfikanten – wobei die deutschen Fans sich wohl unter Anderem auf Max Hopp oder auch Jyhan Artut im Hauptfeld freuen dürfen – wartet das Event mit einem attraktiven Teilnehmerfeld auf. Auch wenn einige Fans sicherlich Phil Taylor, Gary Anderson und Raymond van Barnveld vermissen werden, dürfte die Bühne für ein großartiges Spektakel bereitet sein. Durch die Nicht-Teilnahme des „PDC Player oft the month“ (Phil Taylor), des amtierenden Weltmeisters (Gary Anderson) und seines holländischen Landsmannes (Raymond van Barneveld), rückt die Nummer Eins der Welt – Michael van Gerwen – in eine noch exponiertere Favoritenrolle. Doch nicht nur der zuletzt stark aufspielende Adrian Lewis und dessen englischer Landsmann – James Wade – sind in der Lage „MVG“ ein Bein zu stellen und am Oche das Wasser zu reichen. Der besondere Charme der European Tour Turniere liegt durchaus in der überraschenden Vielfalt der Ergebnisse und den Auftritten verschiedener Spieler. So darf man gespannt sein was Dave Chisnall & Co zu leisten im Stande sind. Klar ist das eine Vielzahl der teilnehmenden Spieler in der Lage ist – über die verhältnismäßig kurze Distanz – ein außergewöhnliches Niveau zu spielen und somit für die eine oder andere Überraschung sorgen werden.
Auch finanziell steigt die Attraktivität der European Turniere weiterhin. So werden alleine in Mülheim an diesem Wochenende insgesamt 115.000 £ (~150.000 €) ausgeschüttet, wovon sich der Sieger 25.000 £ (~32.000 €) einstreichen kann. Die Zuschauer in Mülheim – wobei es noch Resttickets (Besonders für einzelne Sessions am Freitag und Samstag) zu erstehen gibt – dürfen sich auch darüber freuen, dass jedes einzelne Spiel auf der Hauptbühne der Arena ausgetragen wird. So werden sich am Freitag zunächst alle Qualifier (UK, European und Host Nation) untereinander messen und um den Einzug in die zweite Runde am Samstag duellieren. An diesem steigen dann auch die Top 16 der Pro Tour Order of Merit in das Geschehen ein. Im Folgenden ein kurzer Überblick über das Programm der einzelnen Tage:

Freitag
Nachmittags-Session (13:00 – 17:00 Uhr)
Einlass: 12:00 Uhr
8 x 1. Runde

Abend-Session (19:00 – 23:00 Uhr)
Einlass: 18:00 Uhr
8 x 1. Runde

Samstag
Nachmittags-Session (13:00 – 17:00 Uhr)
Einlass: 12:00 Uhr
Early Access: 11:45 Uhr
8 x 2. Runde

Abend-Session (19:00 – 23:00 Uhr)
Einlass: 18:00 Uhr
Early Access: 17:45 Uhr
8 x 2. Runde

Sonntag
Nachmittags-Session (13:00 – 17:00 Uhr)
Einlass: 12:00 Uhr
Early Access: 11:45 Uhr
8 x 3. Runde

Abend-Session (19:00 – 23:00 Uhr)
Einlass: 18:00 Uhr
Early Access: 17:45 Uhr
Viertelfinale
Halbfinale
Finale

Für bestes Darts im Herzen des Ruhrgebiets ist also der Weg bereitet. Wie immer dürfte in Mülheim an der Ruhr eine klasse Darts-Atmosphäre herrschen, an deren Ende ein Spieler sich den Titel schnappen wird. Sportimiento wagt eine Prognose in folgenden Topics.

Turniersieg:
Natürlich muss an dieser Stelle der Name Michael van Gerwen fallen. Eigentlich! Denn der Holländer – der jedes Turnier der PDC European Tour 2015 spielen will – zeigte im August mit den Niederlagen bei den PDC Perth/Sydney Darts Masters menschliche Züge. Angetrieben von seinem beeindruckenden Ehrgeiz muss daher umso mehr mit Michael van Gerwen gerechnet werden. Doch Sportimiento glaubt das sich am Ende des Turnieres James Wade den Titel sichern wird. Der 32-Jährige Engländer aus Aldershot befindet sich seit einigen Monaten auf einem konstant guten Weg und wird sich am Sonntag Abend das Preisgeld von 25.000 £ sichern.

Player to watch:
Diese Entscheidung ist naturgemäß nicht leicht, denn hier drängen sich gleich mehrere Spieler auf. Doch festlegen kann man sich nunmal nur für einen Einen – Sportimiento macht dies: Ian White. Der Schotte spielt ein starkes Jahr 2015 und zeigte bereits mehrmals seine Klasse und ist somit ein heißer Kandidat für das kommende Wochenende.

Spielt ein starkes Jahr 2015 und ist möchte dies auch bei der European Darts Trophy unter Beweis stellen: Ian White

German Players:
Auch wenn er sich erst noch als Host Nation Qualifier für das Hauptfeld qualifizieren muss, dürfte Max Hopp die größte deutsche Hoffnung sein. Schafft er es in die erste Runde – wovon auszugehen ist – darf man dem „Maximiser“ die eine oder andere Überraschung zutrauen. Vor allem wenn er zu seinem Spiel findet, was in diesem Jahr immer verlässlicher der Fall ist. Die Entwicklungs-Kurve zeigt ganz klar nach oben.

Möchte in Mülheim an der Ruhr die deutschen Fans am Oche überzeugen: Max Hopp

Sportimiento blickt – wie ihr – mit Spannung auf das Wochenende und freut sich auf Spitzen-Darts.
Natürlich berichten wir für euch über das Turnier!

Bis dahin:

Game on !